Schlagwort: Lernen

Im Fluss der Zeit

Sea I
Hungrig nach dem Blau der Hoffnung…
Zum Text bitte den link anklicken.
Werbeanzeigen

Was kann ich sonst tun?

1476176181907
Zukunft

 

Manchmal habe ich das Gefühl
Sie haben mich geschafft
Ignoranz, Unkenntnis und Unwissenheit
In so geballter Form
Macht mich immer stiller und nachdenklicher
Wie soll eine Gesellschaftsform
Ohne Wissens- und Herzensbildung bestehen?
Jeder denkt nur noch an sich
So viele Menschen
Fallen auf Blender herein
Eruieren keine Quellen
Hinterfragen nicht
Erliegen nur Schlagzeilen
Laufen hinter Sprücheklopfern her
Die nichts zu bieten haben
Haben kein Interesse
Sich zu bilden
Und zu informieren
Plappern Polemik nach
Wählen nur noch aus Protest
Ohne das Programm zu kennen
Was kann ich da noch tun
Was kann ich da noch sagen?
Es gibt keine Diskussionsebene
Weil keine Basis da ist
Keine reele Information
Kein Bedürfnis
Sich eine eigene Meinung
Aufgrund von Fakten zu bilden
Eine Demokratie
Eine soziale Gesellschaft
Lebt von Menschen
Die neugierig sind
Die Kenntnisse haben
Die analysieren
Und differenzieren können
Ohne diesen Hintergrund
Haben wir keine Chance
Eine soziale Gemeinschaft
Zu bilden und
Eine Zukunft
Für unsere Kinder zu gestalten
Können wir gegen so viel Ignoranz
Und Unwissenheit bestehen?
Jeder denkt nur noch
An seinen eigenen Vorteil
Andere Schicksale interessieren nicht
Unser soziales System ist eine Farce
Wenn jeder nur noch
An sich und seine Vorteile denkt
Wenn jeder nur noch Grenzen setzt
Hautfarbe und Religion diskriminiert
Nicht mehr an den Menschen
Das Individuum glaubt
Egal, welcher Herkunft und Kultur
Wenn wir Menschen uns untereinander
Nicht mehr als Menschen
Lebewesen, als Gemeinschaft sehen
Dann werde ich still
Dann verläßt mich die Hoffnung
Dann sehe ich keine Chance
Friedlich miteinander leben zu können
Da hilft auch kein Schimpfen
Auf die Politik und deren Vertreter
Dann haben wir diese verdient
Weil sie genau diesen
Unseren Egoismus und Eigennutz repräsentieren
Und dennoch
Ich gebe nicht auf
Ich werde weiter gegen
Plattitüden und Polemik kämpfen
Ich werde weiter versuchen
Zum Nachdenken anzuregen
Was kann ich sonst tun?
Copyright Sabine Adameit

 

Kindheit

Life
Nature

Früher konnte ich stundenlang
Auf einer Wiese sitzen
Die Grashalme und
Pflanzen bewundern
Früher gab es noch Wiesen
Auf denen so viele Blumen blühten
In allen Formen und Farben
Ich sah die Mäuschen
Vorwitzig aus ihren Löchern blitzen
Musik machte ich mit einem Grashalm
Der Duft der Wiese berauschte mich
Weit und breit kein Autolärm
Nur Natur, mein Hund und ich
So viele Stunden verbrachte ich hier
Was für eine wundervolle Kindheit
Ganz alleine
Die Natur zu erfahren
Bewundern und staunen
Zu dürfen
Was für eine Vielfalt
Meine kleine, große Welt
Mir schenkte
So viele Fragen
Wurden hier beantwortet
Kummer und Sorgen
Hier gelindert und geheilt
Sanfte Winde unter blauem Himmel
Heilende Sonne
In zartem Duft
So behütet und beschützt
Hier bin ich Zuhause
Hier sind meine Wurzeln
Hier lernte ich
Das Leben zu lieben
Hier fand ich die Kraft
Das Leben zu ertragen.
Copyright Sabine Adameit

Kindheit

me and md
Kindheit

 

Mit lautem Schrei
Tanze ich in diese Welt
Ertaste und erfühle sie
Fange an sie zu begreifen
Krabbel mich in sie hinein
Gehe meine ersten Schritte
Tappe immer wieder daneben
Um zu lernen
Zu begreifen
Rieche schmecke
Probiere erahne
Mein Ziel
Stolpernd und neugierig
Falle und lerne
Stehe auf
Und erkenne
Fange an zu leben
Nehme wahr
Begreife im
Wahrsten Sinne
Des Wortes
Weisheit in mir
Ohne Fehl
Einfach ich
Krabbelnd, kriechend
Langsam stehend
Oder laufend
Farben, Laute
Gefühle ahnend
Leben beginnend
Neugierig und naiv
Offen für die Welt
Ihre Menschen
Ihre Widersprüche
Langsam begreifend
Gefühle, Liebe
Wahrheiten, sie sind
Nicht so, wie sie scheinen
Ich habe laufen gelernt
Und erkannt
Dass Leben nicht einfach
Einfach ist
Worte nicht ehrlich
Gefühle so schwierig
Gedanken oft so wirr
Es ist so schwierig
Den richtigen Weg
Zu finden
In diesem Leben
In dieser Welt
Ist Kindheit so schwer.
Copyrights Sabine Adameit

Resumee

resumee-i
Erkenntnis

Verirrt, oft geirrt
War so sicher
Und lag so falsch
Neu erkannt, umbenannt
So vieles nicht verstanden
Oder viel zu spät
Immer wieder verkannt
Chancen, Wünsche
Ideale und Ziele
So oft abgelenkt
Vom Weg abgekommen
Mich nicht ernst genommen
Unwichtiges verfolgt
Ich untergeordnet
Zum Schweigen verurteilt
So viele Fehler
Halfen mir
Meinen Weg zu finden
Über viele Umwege
Gestolpert auf begradigten Pfaden
Um das Eigene
Das Ziel zu erkennen
Was wären wir ohne unser Fehl
Ohne falsche Entscheidungen
Ohne unsere Missgeschicke
Was hätten wir gelernt
Wenn wir nur hinterhergelaufen wären
Gefolgt und gehorcht hätten
Wir sind
Was wir sind
Nur durch eigene Fehler
Erkenntnis und Scham
Reue und Revidieren
Hinterfragen und Umdenken
Mit Glück
Finden wir so den einzig richtigen
Unseren eigenen Weg.
Copyright Sabine Adameit

Lebenselexier

Mystic Smile
Questionmark

 

Wenn du denkst
nun bist du in dem Alter
der Erkenntnis, Abgeklärtheit
du hast deine Erfahrung
dein Wissen, deine Erkenntnis
du weißt, wo es langgeht
dann wirst du alt
du verschließt dich dem Leben
das immer im Fluss bleibt
niemals hörst du auf
zu lernen, zu erfahren
niemals bist du alt genug,
um Neues zu erfahren
in jedem Alter bleibst du
unwissend und neugierig
lernst dazu und
findest neue Wege
Jeder Morgen ist anders
Jede Begegnung ist neu
anders und individuell
Solange du bereit bist
dich darauf einzustellen
gibt es kein Alter
nur eine Anzahl an Jahren,
die dir die Chance gibt
weiterzukommen, zu erfahren
anzunehmen, zu lernen.
Jeder Moment bietet dir die Chance
etwas Neues zu erleben
andere Menschen, Meinungen,
Situationen zu erfahren.
Wenn du darauf nicht mehr neugierig bist,
dann bist du alt
dann macht dein Leben
keinen Sinn mehr.
Neugier auf Unbekanntes
Erforschen, Erkennen
Hinterfragen, Hergebrachtes überdenken
das ist das Elexier
des Lebens.
Copyright S. Adameit

Endlich

me and md
Endlich

 

Endlich
Bin ich mit mir im Reinen
Habe ich meinen Weg gefunden
Gehe ich geradeaus
Brauche keine Umwege mehr
Lebe, wie es mir gefällt
Sage, tue, was ich denke,
Was ich empfinde
Lasse mich nicht mehr gängeln
Stehe zu mir
Zu meinen Fehlern und Schwächen
Genieße meine Kraft
Lass mich nicht mehr beirren
Verlasse mich auf mein Urteil
Meine Erfahrung, meine Erkenntnis
Erlaube mir Fehler
Die mich so viel lehrten
Liebe meine Schwächen
Bin stolz auf das,
Was ich erreichte
Endlich
Lass ich das Leben fließen
Mal mit starker Strömung
Mal lasse ich es plätschern
Nehme ich es
Wie es kommt
Das Leben, die Menschen
Die Sorgen, das Glück
Den Erfolg, die Missgeschicke
Endlich
Stehe ich mitten im Leben.

Copyright Sabine Adameit