Monat: September 2016

Resumee

resumee-i
Erkenntnis

Verirrt, oft geirrt
War so sicher
Und lag so falsch
Neu erkannt, umbenannt
So vieles nicht verstanden
Oder viel zu spät
Immer wieder verkannt
Chancen, Wünsche
Ideale und Ziele
So oft abgelenkt
Vom Weg abgekommen
Mich nicht ernst genommen
Unwichtiges verfolgt
Ich untergeordnet
Zum Schweigen verurteilt
So viele Fehler
Halfen mir
Meinen Weg zu finden
Über viele Umwege
Gestolpert auf begradigten Pfaden
Um das Eigene
Das Ziel zu erkennen
Was wären wir ohne unser Fehl
Ohne falsche Entscheidungen
Ohne unsere Missgeschicke
Was hätten wir gelernt
Wenn wir nur hinterhergelaufen wären
Gefolgt und gehorcht hätten
Wir sind
Was wir sind
Nur durch eigene Fehler
Erkenntnis und Scham
Reue und Revidieren
Hinterfragen und Umdenken
Mit Glück
Finden wir so den einzig richtigen
Unseren eigenen Weg.
Copyright Sabine Adameit

Advertisements

Beschämend

Evil
Mensch

Hier und Jetzt
In diesem Moment
Wird eine Katze angezündet
Der Hund zu Tode geprügelt
Ein Kind geschlagen
Vom Vater misshandelt
Vernachlässigt von der Mutter
Erniedrigt, vergewaltigt
Jetzt und Hier
In diesem Moment
Sterben in jeder Sekunde
Tiere, Menschen,
Lebewesen
In der Familie
Im Frieden
Im Krieg
Nebenan brennt eine Moschee
Eine Flüchtlingsunterkunft
Gegenüber wird die Ehefrau verprügelt
Mädchen entführt
Kleine Jungen
Je jünger
Desto besser
Der Menschenhandel floriert
Organe entnommen
Ohne Einwilligung
Früher war alles besser?
Schlimmer als damals
Zu Zeiten der Sklaverei
Ist es
Hier Heute Jetzt
Im 21. Jahrhundert
Unter gebildeten Menschen
Bestialisch wie im Mittelalter
Grausamkeit, Brutalität
Menschenverachung
In organisierten Strukturen
Es lebe die Wissenschaft
Es lebe der Fortschritt
Ein Hoch auf unsere Kultur
Unsere Zivilisation.
Hier und Heute
Jetzt
Es gibt kein
Besser oder schlechter
Im Vergleich zu früher
Das Böse ist und bleibt
Beschämend
Copyright Sabine Adameit

Entscheidung

We are all connected
In deiner Hand

Ganz selbstverständlich aufgewachsen
In einer Demokratie
In der Schule die Greuel
Von Faschismus
Falsch verstandenem Kommunismus
Real anscheinend nicht ausführbarem
Sozialismus erfahren
Die Schrecklichkeiten
Die Menschen sich antun
Jeden Tag erlebt
Vom Glauben gefallen
Weil Gott so etwas duldet
Gezweifelt und gehadert
Mit Gott, den Menschen
Und der ganzen Welt
In so einer Welt
Wollte ich nicht leben
So einen Gott
Wollte ich nicht anbeten
Bis ich erkannte
Dass Grausamkeit und Krieg
Nur von Menschen kommt
Von Gott gemachten Geschöpfen
Aus dem Paradies geworfen
Weil sie Weisheit und Erkenntnis
Nicht annehmen wollen
Nun toben sie sich hier aus
Sicher nicht Gottgefällig
Nur geduldet, Kopfschüttelnd
Mitleiderweckend, erbarmungswürdig
Gott bewahrt uns nicht
Vor unseren Schandtaten
Er hilft uns
Sie zu erkennen
Wenn wir denn bereit sind
Wir treffen die Entscheidung
Saulus oder Paulus zu sein
Das ist unser Los
Seit wir das Paradies verließen
Wir müssen nun selber entscheiden
Welchen Weg
Wir gehen wollen
Empathie oder Faschismus
Extremismus oder Toleranz
Liebe oder Dogmatismus
Menschlichkeit und Verständnis
Oder Egoismus und Hass
Du hast die Wahl
Keiner ist schuld
Nur du bist verantwortlich
Nur du hast die Wahl
Nur du entscheidest
Du bist schuld
Für alles, was
Mit uns geschieht
Nur du prägst deine
Und unsere Welt.
Kein Politiker
Und kein Ausländer
Nur du triffst die Entscheidung
Für eine bessere Welt.
Copyright Sabine Adameit

Kläglich versagt

versagen
Versagen

Trumpede
AfDidiotie
Putiniente
Chinakomplott und
Rechte Gehirnexterne
Irgendwie
Kriegen wir die Welt kaputt
Sehen wir eine Blume
Reissen wir sie aus
Leben wir in einer Demokratie
Erkennen wir sie nicht
Sind wir reich
Machen wir andere arm
Haben wir Macht
Lassen wir sie an Hilflosen aus
Sind wir sozial eingestellt
Werden wir ausgelacht
Sind wir unwissend, aber erfolgreich
Werden wir angehimmelt
Glauben wir an Gott
Werden wir verfolgt
Leben wir in einem armen Land
Sind wir nichts wert
Leben wir im reichen Land
Ohne erfolgreich zu sein
Staut sich Wut auf
Hass auf noch Ärmere
Wird zur Brutstätte für Radikale
Reichtum ist Verpflichtung
Anderen zu helfen
Die weniger Glück, Können
Oder Wissen haben
Darauf baut sich eine soziale Gesellschaft auf
Egoismus, Eigeninteresse
Unwissenheit und Gedankenlosigkeit
Scheinen die Sieger zu sein
Der Mensch als soziales Wesen
Hat kläglich versagt.
Copyright Sabine Adameit

 

Mein Begleiter

Moon
Nacht

 

Ich liebe die Nacht
Kann mich nicht sattfühlen an ihr
Die Nacht ist mein Zuhause
Hier fühle ich mich geborgen
Die Sterne bedecken mich
Mond gibt mir die Ruhe
Hier fühle ich mich beschützt
Und geborgen
Sonne gibt mir Kraft und Energie
Mond gibt mir Ruhe
Besonnenheit und Schutz
Nacht hüllt mich ein
Beschützt mich
Mit ihrem Mantel
Der Gelassenheit
Sonne gibt mir die Energie
Zum Leben
Mond zeigt mir meine Seele
Führt mich zu mir
Gibt mir Erkenntnis
Vertrauen und Zuversicht
Läßt die Sorgen abfallen
Wie Blätter im Herbst
Wahrheit und Erkenntnis
Plötzlich so einfach
Sonne gibt mir Kraft
Für den Alltag, die Realität
Mond sagt mir
Was wirklich wichtig ist
Zeigt mir den Sinn des Lebens
Nacht läßt mich den Tag überstehen
Gibt mir Klarheit und Mut
Die Schrecklichkeiten des Tages
Zu ertragen
Ohne zu verzweifeln.
Das ist mein Weg
Vielleicht nicht normal
Aber was kann ich dafür
Jeder hat seinen Begleiter
Meiner ist der Mond.
Copyright Sabine Adameit

Wir leben

Mercy
Zerstörung

Alles zerstört
Die Bombe schlug direkt in mein Wohnzimmer ein
Ich war mit den Kindern gerade draußen,
Als ich den Einschlag hörte
Rannte ich mit ihnen nachhause
Unsere Wohnung lag in Schutt und Asche
Meine Frau und meine Mutter konnte ich nicht mehr retten
Kaum wiederzuerkennen
Waren sie unter den Trümmern
Meine Kinder schrien
Ich konnte sie kaum beruhigen
Wir gingen zu meiner Schwester
Sie ist verschont geblieben
Ohnmächtig vor Schmerz
Versuche ich, die Kinder zu trösten
Was soll ich nun tun
Wo sollen wir hin?
Meine Schwester nimmt uns auf
Aber sie hat nicht genug Platz für uns
Wir sind so dankbar
Dass sie uns eine Bleibe gibt
Aber ich kann es ihr nicht zumuten
In einer 3 Zimmer Wohnung
Mit zehn Menschen
Sie hat ja auch ihre Familie
Die Bombardierung hört nicht auf
Wir sind hier nicht sicher
Wir müssen hier raus

Ich habe jemanden kennengelernt
Der uns helfen will
Weg von diesen Schrecklichkeiten
Raus aus diesem Horror
Wir können einen Platz bekommen
In einem Boot in die Freiheit
Weg von diesem Krieg
Egal wohin
Hauptsache raus aus diesem Terror
Ich muss an meine Kinder denken
Sie sollen leben
Sie brauchen eine Chance
Ich habe hart gearbeitet und
Konnte etwas ansparen
Ich hebe mein ganzes Geld ab
Und bezahle für die
Fahrt in die Freiheit
Ich weiß, es wird gefährlich
Aber hier ist die Gefahr unvergleichlich größer
Wir gehen aufs Boot
Unsere einzige Chance
Vor den Bomben kann ich mich nicht retten
Sie fallen mittlerweile mehrmals täglich
Unberechenbar, tückisch, tödlich
Es ist reine Glücksache
Von ihnen nicht getroffen zu werden
Schlimmer kann es auf dem Boot nicht werden
200 Menschen auf einem zehn Meter Boot
Die Enge ist kaum zu ertragen
Aber hier fallen keine Bomben
Ich habe das Richtige getan
Nur für meine Kinder
Ich wäre lieber Zuhause geblieben
Und hätte meine Frau
Meine Mutter beerdigt
Aber auch Friedhöfe werden bombardiert
Meine Welt, mein Zuhause gibt es nicht mehr
Ich darf keine Trauer zeigen
Ich muss  stark sein
Sturm, Hunger und Durst
Menschen die vor Angst schreien
Ich nehme meine Kinder in den Arm
Und erzähle Geschichten
Von einer schönen neuen Welt
In der es kein Leid
Keinen Hunger, keine Not gibt
Keine Bomben, keine Gefahr
Ihre Augen strahlen
Wenn ich die neue Welt schildere
Ihre Tränen trocknen
Und ich glaube selber
Was ich ihnen erzähle
Obwohl ich weiß
Dass es diese schöne neue Welt nicht gibt
Das Unwetter haben wir überstanden
Land in Sicht, haben wir es geschafft?
Wir leben, alles ist gut
Copyright Sabine Adameit

 

AfD

 

afd
Abartig frustriert denkfaul

Abartig frustriert deutschtümelig
Ausländerfeindlich fertig dumpf
Ausfallend fürchterlich doktrinierend
Akademie für Doofe
Antisemitismus für Debile
Aufsässigkeit für Demokratiefremde
Abseits folgerichtiger Denkweise
Aggression fördert Denkfaulheit
Ausländerfeinde forcieren Dumpfheit
Antisemitismus fasziniert Dummgebliebene
Auch fürs Denken
Ausgenommen für Demokratiefreunde
Ausländerfreundlichkeit demonstrieren
Auch Fremdes dulden
Annehmen fremdländischer Dichter
Akzeptabel, wenn förderlich für Demokratie
Auffällig fehlt Deutschen
Anscheinend friedlich demonstrativ
Aber fundamental destruktiv
Alles friedliche Denken
Andersdenkenden fehlen diese
Angenehm freundlichen Deutschen
Abseits fehlender Demenz
Auffällig fehlender Dummheit
Angenehm fehlender Dissonanz
Abwesenheit frustrierender Agonie
Alles Fremde denunzierende.
Copyright S. Adameit